Historie

Abwasserverband Ermstal

Zweckverband

Der Zweckverband hat seinen Sitz in Metzingen, Verbandsvorsitzender ist
Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler.

Mitglieder des Abwasserverbands sind heute:

Metzingen (eingemeindet Neuhausen und Glems)
44.8%
Bad Urach
28.7%
Dettingen
21.6%
Hülben
2.5%
Grafenberg
1.9%
Kappishäusern
(Neuffen) 0.5%

Im Verbandsgebiet wohnen ca. 50 000 Einwohner, dazu kommen
50 000 EW (Einwohnerwerte) aus der Industrie.

Die Kapazität der Anlage beträgt 120 000 EW. Mit neuester vollautomatischer Technik wird die Kläranlage gesteuert und ständig modernisiert.

Sie ist eine der energetisch effektivsten Kläranlagen Baden-Württembergs.

Verbandsgeschichte

1959

Bau des alten Klärwerks Metzingen. Ende der 60-er Jahre war die Kapazität der Anlage erschöpft und die Reinigungsleistung nicht mehr ausreichend.

08. Februar 1971​

Gründung des Abwasserverbandes Ermstal mit dem Ziel eine Großkläranlage bzw. Sammelkläranlage zu errichten.

Gründungsmitglieder waren Metzingen, Bad Urach, Dettingen,
Glems, Neuhausen, Grafenberg und Kappishäusern.

08. März 1972

Erster Spatenstich für das neue Klärwerk auf der Erweiterungsfläche des alten Metzinger Klärwerks.

03. November 1975

Inbetriebnahme der kompletten Anlage.

1982

Anschluss der Papierfabrik in Dettingen.

1989

Anschluss der Gemeinde Hülben.

1989 bis 1991

Planung und Bau der dritten Reinigungsstufe. Außer dem Kohlenstoffabbau werden nun zusätzlich, wie vom Gesetzgeber gefordert, die Nährstoffe Stickstoff und Phosphat reduziert.